Schlagwort-Archive: George Perec

Sortierung und Ordnung

Häufigste Frage bei Anakoluth-Erstbesuch:
Wie sind sie eigentlich sortiert?

Wir folgen Georges Perecs Überlegungen zur Ordnung.
Der „Apologie der symphatischen Unordnung steht die schäbige Versuchung  der individuellen  Bürokratie im Wege:  jedes Ding an seinem Platz und jedem Platz sein Ding und umgekehrt; zwischen diesen Spannungsfeldern, dem einen, das den Schlendrian  begünstigt, die zum Anarchismus neigende Gutmütigkeit, dem anderen, das die Tugend der tabula rasa preist, …

„…dreiviertel meiner Bücher sind niemals richtig eingeordnet […] einstweilen trage ich sie von Raum zu Raum, stelle sie von einem Regal ins andere, lege sie von einem Stapel auf den anderen, und es kommt vor, dass ich drei Stunden nach einem Buch suche, ohne dass ich es finde, dabei aber die Genugtuung erlebe, sechs oder sieben andere zu entdecken…“

Vergnügt zitiert aus „Denken/Ordnen“ von Georges Perec.
Erschienen im diaphanes Verlag.